GEDENKEN AN HANS-JOACHIM SCHLEGEL (26.1.1942 LEIPZIG - 30.10.2016 BERLIN)

Auf Bitten unseres Mitglieds Ralf Schenk leiten wir folgende Einladung zum öffentlichen Gedenken an das langjährige VdFk-Mitglied Hans-Joachim Schlegel am 7. Februar in der Deutschen Kinemathek weiter:

Liebe Freunde von Hans-Joachim Schlegel,

wir möchten des am 30. Oktober vergangenen Jahres verstorbenen Freundes gedenken.

Hans-Joachim Schlegel, 1942 in Leipzig geboren, war eine Institution. Sein immenses Wissen über den Film und die Politik Osteuropas, in der geschichtlichen wie in der aktuellen Perspektive, gab der ebenso erfahrene wie polyglotte Publizist, Autor und Berater in vielfältiger Weise an die Öffentlichkeit. Stark im Argument und entschieden in der Eigensinnigkeit hinterließ Hans-Joachim Schlegel überall dort, wo er wirkte, bei Verlagen und Lesern, bei Filmfestivals und Besuchern bleibenden Eindruck – und hinterlässt nun eine riesige Lücke. Seine Bücher, seine Texte werden bleiben, der Mensch aber, für den Sergej Eisenstein seit den Slawistik- und Philosophiestudien Ende der 1960er Jahre zu einer Art Übervater geworden war, er wird fehlen. Auch in der Analyse dessen, was sich im Film Osteuropas künftig tut.

Am Dienstag, dem 7. Februar, zwei Tage vor Beginn der Berlinale,
treffen wir uns um 18 Uhr
im Veranstaltungsraum der Deutschen Kinemathek, Potsdamer Straße 2.

Wir laden Sie dazu ein, sich an einen bemerkenswerten Menschen zu erinnern, der uns allen ein guter Freund war.


Jutta Brückner
Ralf Schenk
sowie die Stiftung Deutsche Kinemathek

NOMINIERUNGEN FüR DEN PREIS DER DEUTSCHEN FILMKRITIK 2016

„Toni Erdmann“, „Vor der Morgenröte“ und „Wild“ Favoriten auf den Preis der deutschen Filmkritik 2016 – Ehrenpreis für Helke Misselwitz

Die Filmkritiker haben entschieden:

Nominierungen für den Preis der deutschen Filmkritik 2016 stehen fest


Mit sechs Nominierungen geht „Toni Erdmann“ von Maren Ade als Favorit auf die renommierte Auszeichnung ins Rennen. „Vor der Morgenröte“ von Maria Schrader folgt ganz knapp dahinter mit fünf Nominierungen. Weiterhin darf sich Nicolette Krebitz mit „Wild“ über vier Kritiker-Nominierungen freuen. Damit stammen in diesem Jahr alle drei Favoriten-Spielfilme von Regisseurinnen. Die insgesamt 46 Nominierungen in 12 Kategorien verteilen sich auf 27 Filme.


Den diesjährigen Ehrenpreis erhält die 1947 in Zwickau geborene Autorin und Filmregisseurin Helke Misselwitz. Damit wird eine Künstlerin geehrt, die in ihrer knapp 40-jährigen Schaffenszeit in der ihr eigenen Verbindung aus Persönlichem und Politischem, Spiegelungen ost- aber auch westdeutscher Befindlichkeiten geschaffen hat. Wie keine andere bietet sie mit ihrem oft dokumentarischen Werk einen wichtigen künstlerischen und kritischen Blick auf Fragen von Identität und Transnationalität.


Der Verband der deutschen Filmkritik wird die Preise im Rahmen der Berlinale am Montag, 13. Februar 2017, in Anwesenheit der Nominierten verleihen. Der Preis wird in 12 Kategorien an deutsche Filme vergeben, die im vorhergehenden Kalenderjahr in den Kinos zu sehen waren.


Der Preis der deutschen Filmkritik wird seit mehr als 60 Jahren verliehen und ist der einzige deutsche Filmpreis, der ausschließlich von Kritikern vergeben wird. Er richtet sich weder nach wirtschaftlichen, regionalen noch politischen Kriterien, sondern ausschließlich nach künstlerischen.
 

 

EHRENPREIS
Helke Misselwitz
 
BESTER SPIELFILM
Fado (Jonas Rothlaender)
Salt and Fire (Werner Herzog)
Toni Erdmann (Maren Ade)
Vor der Morgenröte (Maria Schrader)
Wild (Nicolette Krebitz)
 
BESTES SPIELFILMDEBÜT
Babai (Visar Morina)
Beti und Amare (Andy Siege)
Der Bunker (Nikias Chryssos)
Fado (Jonas Rothlaender)
Petting Zoo (Micah Magee)
 
BESTER DOKUMENTARFILM
Stefan Eberlein, Manuel Fenn (Parchim International)
Volker Koepp (Landstück)
Ulrike Ottinger (Chamissos Schatten)
Levin Peter (Hinter dem Schneesturm)
Philip Scheffner, Colorado Velcu (And-Ek Ghes)
 
BESTER KINDERFILM
Auf Augenhöhe (Evi Goldbrunner, Joachim Dollhopf)
König Laurin (Matthias Lang)
Molly Monster – Der Kinofilm (Ted Sieger, Michael Ekblad, Matthias Bruhn)
 
BESTER KURZFILM
Kaputt (Volker Schlecht, Alexander Lahl)
Der Struggle ist real (Britta Wandaogo)
Telefon Santrali (Sarah Drath)
 
BESTER EXPERIMENTALFILM
Copy Complete (Maria Auerbach)
Havarie (Philip Scheffner)
Thunder In My Heart (Carolina Hellsgård)
 
BESTE DARSTELLERIN
Luise Heyer (Fado)
Sandra Hüller (Toni Erdmann)
Julia Jentsch (24 Wochen)
Aenne Schwarz (Vor der Morgenröte)
Lilith Stangenberg (Wild)
 
BESTER DARSTELLER
Anand Batbileg/Tristan Göbel (Tschick)
Georg Friedrich (Wild)
Josef Hader (Vor der Morgenröte)
Eric Kabongo (Willkommen bei den Hartmanns)
Peter Simonischek (Toni Erdmann)
 
BESTES DREHBUCH
Maren Ade (Toni Erdmann)
Lars Hubrich (Tschick)
Maria Schrader, Jan Schomburg (Vor der Morgenröte)
 
BESTE KAMERA
Wolfgang Thaler (Vor der Morgenröte)
Colorado Velcu, Philip Scheffner, Parizan Nistor, Casino Nistor, Mario Ilie, Emporio Ilie, Noami Nistor, Fecioara Velcu, Zefir Chiciu, Jeckichan Velcu, Rata Miclescu, Calil Velcu, Donadoni Miclescu, Bernd Meiners u.a. (And-Ek Ghes)
Reinhold Vorschneider (Wild)

BESTER SCHNITT
Akiz, Philipp Virus, Anna-Kristin Nekarda (Der Nachtmahr)
Bettina Blickwede (Chamissos Schatten)
Heike Parplies (Toni Erdmann)
 
BESTE MUSIK
Levin Kaerchner, Alula Araya (Beti und Amare)
Ernst Reijseger (Salt and Fire)
Toni Erdmann (Musikauswahl)

Aufgrund mehrfacher Rückfragen zur Nominierung von "Toni Erdmann" in der Kategorie "Beste Musik" weisen wir darauf hin, dass die Kategorie nicht auf eigene Musikkompositionen beschränkt ist, sondern wie in diesem Jahr geschehen auch die künstlerische Arbeit der Musikauswahl und deren Einsatz im Film gewürdigt werden kann. Die Offenheit der Kategorien beim Preis der deutschen Filmkritik ist uns wichtig. Allerdings möchten wir damit selbstverständlich nicht den Eindruck erwecken, dass wir die Arbeit von Musikkomponisten nicht wertschätzen, sondern im Gegenteil die Bedeutung von Musik im Kino in großer Bandbreite hervorheben.
 

 
Jurybesetzung 2016:
SPIELFILM/EINZELLEISTUNGEN:
Esther Buss (Filmdienst)
Matthias Dell (der Freitag)
Anke Leweke (DeutschlandRadioKultur, Die Zeit)
Julia Teichmann (Filmdienst)
Anke Westphal (Berliner Zeitung, Frankfurter Rundschau)
 
DOKUMENTARFILM:
Knut Elstermann (rbb, MDR, Arte)
Rainer Gansera (Filmdienst)
Martina Knoben (Süddeutsche Zeitung, epd Film)
 
KINDERFILM:
José García (textezumfilm, Die Tagespost)
Reinhard Kleber (Vision Kino, Kinofenster)
Johannes Litschel (Radio Dreyeckland)
 
KURZFILM:
Jennifer Borrmann (ray Filmmagazin, Filmdienst)
Claus Löser (Berliner Zeitung, taz)
Silvia Hallensleben (epd Film, taz, Tagesspiegel)
 
EXPERIMENTALFILM:
Dunja Bialas (artechock.de)
Hannes Brühwiler (critic.de)
Conny Voester (Black Box)

LOST IN POLITICS: DIE DRITTE WOCHE DER KRITIK ERöFFNET MIT KONFERENZ ZUR POLITIK IM KINO

Zum dritten Mal richtet der Verband der deutschen Filmkritik vom 8.-16. Februar 2017 die “Woche der Kritik” aus. Den Auftakt der Reihe bildet am Mittwoch, dem 8. Februar eine Konferenz zum Wert des Politischen im Kino und zur Gefahr seiner Vereinnahmung durch Themen.

Zu den Gästen zählen die griechische Regisseurin und Produzentin Athina Rachel Tsangari (u.a. “Attenberg”, “Chevalier”), der Filmkritiker Joachim Lepastier (Cahiers du Cinéma), der Philosoph Alexander Garcìa Düttmann (Universtität der Künste Berlin) und Carlos Gerstenhauer, Redaktionsleiter Kino und Debüt beim Bayerischen Rundfunk.

Mittwoch, 8. Februar 2017, 19 Uhr im Silent Green Kulturquartier, Gerichtstraße 35, 13347 Berlin

Nach der großen Resonanz unserer Veranstaltung zur internationalen Wirkung des deutschen Kinos im Februar 2016 wird die Auftaktkonferenz damit fester Bestandteil der Film- und Debattenreihe.

Lost in Politics
Müssen Filme politisch sein?
Oder: Vom Kino der Gegenwart, der Gefahr seiner Vereinnahmung durch Inhalte und der Angst vor der Kunst.

Filme, die die Schwächeren verteidigen und die Gerechten zu Helden machen, haben Konjunktur. Vielleicht ist ja gerade ein besonders dringlicher Bedarf an solchen Filmen; immerhin ist ein betont engagiertes Kino nicht nur allgegenwärtig, es wird auch gefeiert und mit Preisen bedacht. Da wären Jacques Audiards dramatischer Flüchtlings-Thriller "Dheepan", der 2015 in Cannes gewann, Gianfranco Rosis Lampedusa-Doku-Essay "Fuocoammare", der 2016 bei der Berlinale triumphierte, oder der jüngste Cannes-Sieger "I, Daniel Blake" von Ken Loach über einen von der Sozialbürokratie marginalisierten Tischler.

Unter den Filmen mit politischen Inhalten finden sich gleichermaßen langweilige, aufregende, herausragende und ärgerliche. Eines aber haben sie gemein: Angepriesen werden sie als richtig und wichtig. Das bringt auch die Filmkritik in Schwierigkeiten, weil sie diesen Filmen und ihren ApologetInnen zu oft nur ins politische Argument folgt und aufhört, über das Kino zu sprechen: Die politische Schlagzeile verdrängt den ästhetischen Diskurs.

Vor dem Auftakt der Filmfestspiele, die routiniert mit dem Attribut des politischsten A-Festivals versehen werden, fragen wir nach dem Wert der Politik im Kino und danach, wie man politisch Kino machen kann, statt aus Kino Politik.

Wie ernst ist es den Filmen und ihren Machern mit dem politischen Anspruch? Wird ein Film erst wichtig, wenn sein Thema politisch ist? Oder macht ihn das in den Gremien des Förderbetriebs überhaupt erst finanzierbar? Und vor allem: Was heißt es für die Kunst des Filmemachens, wenn sich das Kino so stark über vordergründige Inhalte definiert? Was bedeutet das für sein ureigenstes Instrumentarium: die künstlerische Form?

Anmeldung unter konferenz@vdfk.de, Eintritt 5 Euro.

 

WOCHE DER KRITIK

An die Konferenz schließt die WOCHE DER KRITIK mit sieben Film- und Debattenprogrammen an. Sie verknüpft die Präsentation aktueller Filme mit Debatten über kulturpolitische und ästhetische Fragestellungen. Die Filmprogramme und Diskussionen finden erneut im Hackesche Höfe Kino statt. Zu den Gästen der “Woche der Kritik” zählten in den Vorjahren etwa der Filmkritiker des “New Yorker”, Richard Brody, die Künstlerin Heba Amin, der Leiter der Semaine de la Critique Cannes, Charles Tesson, und der Filmemacher Denis Côté.

Die WOCHE DER KRITIK ist eine Veranstaltung des Verbands der deutschen Filmkritik e.V.

Woche der Kritik
Jendrik Walendy (Presse)
Bornsdorfer Straße 4
12053 Berlin
+49 (0)176 6264 0223
E-Mail: presse@wochederkritik.de
Web: www.wochederkritik.de
facebook.com/wochederkritik
twitter.com/wochederkritik
#wochederkritik

VdFk - Verband der deutschen Filmkritik e.V.
Frédéric Jaeger (Geschäftsführender Vorstand)
E-Mail: jaeger@vdfk.de
Tel.: +49 (0)30 440 41 443
Web: www.vdfk.de