VERANSTALTUNGSHINWEIS - PODIUMSDISKUSSION: WARTEN, BIS ES DUNKEL WIRD

Diskussionsveranstaltung im Kino Arsenal zur Filmkritik und zur Frage, was sie vor dem Hintergrund der sich wandelnden Medienlandschaft leisten kann. Die Veranstaltung findet anlässlich der Jahrestagung der Gesellschaft für Medienwissenschaft (GfM) zum Thema "Kritik!" statt.

"Was heißt Filmkritik und was kann sie vor dem Hintergrund der sich wandelnden Medienlandschaft leisten? Anlässlich der Jahrestagung der Gesellschaft für Medienwissenschaft (GfM), die in diesem Jahr unter dem Thema "Kritik!" stattfindet, lädt das Seminar für Filmwissenschaft der FU Berlin zur Podiumsdiskussion ins Arsenal ein.

Die Kritiker_innen Frédéric Jaeger (critic.de, BZ, Der Freitag), Ekkehard Knörer (Cargo, Merkur, taz), Hannah Pilarczyk (SpOn, Missy Magazine, Neon) und Barbara Schweizerhof (epd, taz, Der Freitag) sprechen über Möglichkeiten und Bedingungen ihrer Zunft. Die Art und Weise, wie heute Medien in Medien besprochen werden können, ist im Umbruch. Was bedeutet die Verlagerung der Filmkritik ins Netz? Demokratisierung oder Clickbaiting? Wie positioniert sie sich zwischen Filmkritik-Blogs, Videokritiken und lebhaften Fankulturen?

Die Diskussion wird von Bert Rebhandl moderiert."

Text: cp, Kino Arsenal

 

am Do, 29.09.20.30 Uhr

Kino 1

Arsenal – Institut für Film und Videokunst e.V.
Potsdamer Straße 2
10785 Berlin

NACHRUF AUF VOLKER GUNSKE

Unser langjähriges Mitglied Volker Gunske ist am 25. Mai verstorben.

Wir veröffentlichen einen Nachruf von Robert Weixlbaumer.

AUSSCHREIBUNG SIEGFRIED KRACAUER PREIS IN NEUER PARTNERSCHAFT

Der Verband der deutschen Filmkritik (VdFK), die MFG Filmförderung Baden-Württemberg und die Film- und Medienstiftung NRW schreiben den renommierten, mit 15.000 Euro dotierten Preis für Filmkritik erstmals gemeinsam aus.

Der Verband der deutschen Filmkritik (VdFK) und die MFG Filmförderung Baden-Württemberg konnten die Film- und Medienstiftung NRW als zusätzlichen Stifter für die Auslobung des Preises für deutsche Filmkritik gewinnen. Die nach dem herausragenden Filmtheoretiker Siegfried Kracauer benannte Auszeichnung wird im Rahmen des Film- und Kinokongress und des Kinoprogrammpreis NRW im November in Köln verliehen.

Ab sofort können sich Autorinnen und Autoren um zwei Auszeichnungen bewerben:
um den mit 3.000 Euro dotierten Preis für die Beste Filmkritik und um ein einjähriges Stipendium. Das Stipendium ist mit 12.000 Euro dotiert und eröffnet dem Preisträger die Möglichkeit, sich in dieser Zeit umfassenden Recherchen für eine Essay-Reihe zum Thema „Zukunft des Kinos“ zu widmen. Das Stipendium verpflichtet zu einer mehrteiligen Essayreihe sowie zum regelmäßigen Erstellen eines Blogs.

mehr...