verband der deutschen filmkritik e.V.
Home » Aktuell

Aktuell

PREIS DER DEUTSCHEN FILMKRITIK: DIE PREISTRäGER 2012

Mit dem Preis der deutschen Filmkritik 2012, den der Verband der deutschen Filmkritik am 11.2.2013 in Berlin verlieh, wurden „Barbara" von Christian Petzold als bester Spielfilm und „Oh Boy" von Jan Ole Gerster als bester Debütfilm ausgezeichnet.

FILM UND KRITIK: TIL SCHWEIGER UND ANDREAS KILB IM GESPRäCH

Am 4. Februar 2013 findet die Auftaktveranstaltung einer Reihe Film und Kritik statt, die die Akademie der Künste Berlin in Zusammenarbeit mit dem Verband der deutschen Filmkritik organisiert.
Eintritt: 3 Euro, Kartenreservierung: Telefonisch unter 030-200 57-1000 oder per email unter ticket@adk.de

Mitglieder des VdFk haben mit Vorlage des Ausweises freien Eintritt.

mehr...

GERHARD SCHOENBERNER GESTORBEN

Am 10. Dezember 2012 ist der Publizist und Kurator Gerhard Schoenberner gestorben.

HEIKE HURST GESTORBEN

Unsere geschätzte Kollegin und Verbandsmitglied Heike Hurst ist am 30.11.2012 in Paris verstorben.

Aus diesem Anlass veröffentlichen wir mit freundlicher Genehmigung durch die Autoren eine Ode an sie, verfasst von Erika und Ulrich Gregor, erschienen im Schnitt #68 04.2012.

Zum Artikel

BEWAHRUNG DES FILMERBES GEFORDERT

Die Forderung nach einem Bündnis für die Bewahrung des deutschen Filmerbes ist das Ergebnis des VdFk-Forums auf dem cinefest Hamburg.

WAHLFREIHEIT BEI DEN SPRACHFASSUNGEN - IM ZWEIFEL OMU

Offener Brief an die Filmverleiher in Deutschland

Berlin, den 14.11.2012

Sehr geehrte Damen und Herren,

wir beobachten mit großer Sorge, dass bei den Pressevorführungen Ihrer Filme immer öfter nur noch die deutsch synchronisierte Fassung angeboten wird. Wir kennen die Argumente, die hierfür vorgebracht werden: Kritiker würden diese fordern, um die Filme in der gleichen Version wie das Publikum zu sehen, Nicht-Muttersprachlern entgingen Feinheiten der (oft dialektgeprägten) Originalversion, Kinderfilme sollten zusammen mit Kindern erlebt werden, Abendvorführungen zusammen mit Begleitungen, die der Fremdsprache weniger mächtig seien.

In unseren Reihen gibt es durchaus Kollegen, die sich die Option wünschen, einen Film synchronisiert sehen zu können. Keiner aber fordert, dass Sie lediglich die deutsche Fassung zeigen: Selbst diejenigen, die sich am stärksten dem Serviceaspekt verschrieben fühlen, also der Beurteilung der Produkte, wie sie später im Kino und im TV zur Verfügung stehen, sind sich dessen bewusst, dass nur ein vergleichender Blick auf Original und Synchronversion diese Beurteilung erlaubt.

mehr...

VDFK FORDERT PRESSEVORFüHRUNG VON SCHUTZENGEL

Der VdFK fordert Pressevorführungen des Til Schweiger-Films "Schutzengel"

STELLUNGNAHME ZUM LEISTUNGSSCHUTZRECHT

Stellungnahme des VdFK zur Einführung eines Leistungsschutzrechts durch die Bundesregierung.
Seiten:    1  2  3  4  5  6  7  8