Erster Siegfried Kracauer Preis 2013 in Berlin verliehen

Den Siegfried Kracauer Preis in der Kategorie „Beste Filmkritik“ gewinnt Cristina Nord und das Stipendium für das Jahr 2014 geht an Nino Klingler.

Cristina Nord und Nino Klingler

Berlin, 23.11.2013

Im Berliner Kino Arsenal verlieh am Samstagabend die MFG Filmförderung Baden-Württemberg in Zusammenarbeit mit dem Verband der deutschen Filmkritik (VdFk) zum ersten Mal den Siegfried Kracauer Preis. Der von der MFG gestiftete Preis ist mit insgesamt 15.000 Euro dotiert. In der Kategorie „Beste Filmkritik“ konnte VdFk-Mitglied Cristina Nord mit ihrer Kritik zu Ulrich Seidls Film Paradies: Liebe „Eine Kordel trennt die beiden Sphären“ (tageszeitung, 03.01.2013) die Jury überzeugen. Der Preis ist mit 3.000 Euro dotiert.

Das mit 12.000 Euro ausgestattete Jahresstipendium erhielt Nino Klingler, ebenfalls Mitglied im VdFk. Das Stipendium ist mit dem monatlichen Verfassen einer Filmkritik sowie insgesamt zweier kritischer Essays zum Thema „Zukunft des Kinos“ verknüpft.

Die Jury des Siegfried Kracauer Preises bestand in diesem Jahr aus der Direktorin des Frankfurter Filmmuseums Claudia Dillmann, der Geschäftsführerin von Vision Kino Sarah Duve sowie dem Wiener Filmkritiker Dominik Kamalzadeh.

Zu ihrer Wahl für die Beste Filmkritik 2013 erklärte die Jury, Cristina Nord beweise die Qualität des Abwiegens „gegenüber einem Regisseur, der gemeinhin als einer gilt, der nur zwei Alternativen zulässt: Man ist entweder für oder gegen ihn. Ohne die ästhetischen Qualitäten des Films kleinzureden, weist sie in ihrer Kritik mit Beharrlichkeit auf ungelöste Fragen in der Grundkonzeption der Arbeit hin, auf eine Ambiguität, die für sie wesenhaft ist.“

Bei Nino Klinglers Bewerbung lobte die Jury „umsichtige Beschreibungen von filmischen Verfahrensweisen und stringente Überlegungen, die das Gesehene verdichten und im Kontext eines Werkes beziehungsweise der Filmgeschichte [...] erhellen.“

Mit der Verleihung des nach dem herausragenden Filmtheoretiker Siegfried Kracauer benannten Auszeichnung startet die MFG Filmförderung eine Initiative zur Stärkung des Kinos. „Die Veränderungen in Distribution und Rezeption von Film veranlassen uns zur gezielten Untersuchung, an welchen Stellen wir dabei helfen können, den Fortbestand der Kinolandschaft hierzulande zu sichern“, so MFG-Geschäftsführerin Gabriele Röthemeyer anlässlich der Preisverleihung.

Der Filmkritiker Rüdiger Suchsland würdigte die historische Bedeutung Siegfried Kracauers (1889 - 1966) in einer Rede, die das Unvollendete und Prozesshafte des Films wie der Kritik betonte. VdFk-Vorstandsmitglied Frédéric Jaeger wies auf das kommende 60-jährige Jubiläum des Verbands hin und den bereits lange gehegten Wunsch, „einen solchen Preis zur Ehrung herausragender und gesellschaftspolitisch relevanter Filmkritik zu vergeben und ihn nach Siegfried Kracauer zu benennen.“

Foto: VdFk/Kisorsy