Lost in Politics: Die dritte WOCHE DER KRITIK eröffnet mit Konferenz zur Politik im Kino

Zum dritten Mal richtet der Verband der deutschen Filmkritik vom 8.-16. Februar 2017 die “Woche der Kritik” aus. Den Auftakt der Reihe bildet am Mittwoch, dem 8. Februar eine Konferenz zum Wert des Politischen im Kino und zur Gefahr seiner Vereinnahmung durch Themen.

Zu den Gästen zählen die griechische Regisseurin und Produzentin Athina Rachel Tsangari (u.a. “Attenberg”, “Chevalier”), der Filmkritiker Joachim Lepastier (Cahiers du Cinéma), der Philosoph Alexander Garcìa Düttmann (Universtität der Künste Berlin) und Carlos Gerstenhauer, Redaktionsleiter Kino und Debüt beim Bayerischen Rundfunk.

Mittwoch, 8. Februar 2017, 19 Uhr im Silent Green Kulturquartier, Gerichtstraße 35, 13347 Berlin

Nach der großen Resonanz unserer Veranstaltung zur internationalen Wirkung des deutschen Kinos im Februar 2016 wird die Auftaktkonferenz damit fester Bestandteil der Film- und Debattenreihe.

Lost in Politics
Müssen Filme politisch sein?
Oder: Vom Kino der Gegenwart, der Gefahr seiner Vereinnahmung durch Inhalte und der Angst vor der Kunst.

Filme, die die Schwächeren verteidigen und die Gerechten zu Helden machen, haben Konjunktur. Vielleicht ist ja gerade ein besonders dringlicher Bedarf an solchen Filmen; immerhin ist ein betont engagiertes Kino nicht nur allgegenwärtig, es wird auch gefeiert und mit Preisen bedacht. Da wären Jacques Audiards dramatischer Flüchtlings-Thriller "Dheepan", der 2015 in Cannes gewann, Gianfranco Rosis Lampedusa-Doku-Essay "Fuocoammare", der 2016 bei der Berlinale triumphierte, oder der jüngste Cannes-Sieger "I, Daniel Blake" von Ken Loach über einen von der Sozialbürokratie marginalisierten Tischler.

Unter den Filmen mit politischen Inhalten finden sich gleichermaßen langweilige, aufregende, herausragende und ärgerliche. Eines aber haben sie gemein: Angepriesen werden sie als richtig und wichtig. Das bringt auch die Filmkritik in Schwierigkeiten, weil sie diesen Filmen und ihren ApologetInnen zu oft nur ins politische Argument folgt und aufhört, über das Kino zu sprechen: Die politische Schlagzeile verdrängt den ästhetischen Diskurs.

Vor dem Auftakt der Filmfestspiele, die routiniert mit dem Attribut des politischsten A-Festivals versehen werden, fragen wir nach dem Wert der Politik im Kino und danach, wie man politisch Kino machen kann, statt aus Kino Politik.

Wie ernst ist es den Filmen und ihren Machern mit dem politischen Anspruch? Wird ein Film erst wichtig, wenn sein Thema politisch ist? Oder macht ihn das in den Gremien des Förderbetriebs überhaupt erst finanzierbar? Und vor allem: Was heißt es für die Kunst des Filmemachens, wenn sich das Kino so stark über vordergründige Inhalte definiert? Was bedeutet das für sein ureigenstes Instrumentarium: die künstlerische Form?

Anmeldung unter konferenz@vdfk.de, Eintritt 5 Euro.

 

WOCHE DER KRITIK

An die Konferenz schließt die WOCHE DER KRITIK mit sieben Film- und Debattenprogrammen an. Sie verknüpft die Präsentation aktueller Filme mit Debatten über kulturpolitische und ästhetische Fragestellungen. Die Filmprogramme und Diskussionen finden erneut im Hackesche Höfe Kino statt. Zu den Gästen der “Woche der Kritik” zählten in den Vorjahren etwa der Filmkritiker des “New Yorker”, Richard Brody, die Künstlerin Heba Amin, der Leiter der Semaine de la Critique Cannes, Charles Tesson, und der Filmemacher Denis Côté.

Die WOCHE DER KRITIK ist eine Veranstaltung des Verbands der deutschen Filmkritik e.V.

Woche der Kritik
Jendrik Walendy (Presse)
Bornsdorfer Straße 4
12053 Berlin
+49 (0)176 6264 0223
E-Mail: presse@wochederkritik.de
Web: www.wochederkritik.de
facebook.com/wochederkritik
twitter.com/wochederkritik
#wochederkritik

VdFk - Verband der deutschen Filmkritik e.V.
Frédéric Jaeger (Geschäftsführender Vorstand)
E-Mail: jaeger@vdfk.de
Tel.: +49 (0)30 440 41 443
Web: www.vdfk.de